Was Webseitenbetreiber über die DSGVO wissen sollten

Was ist die DSGVO?

Die europäische DatenSchutzGrundVerOrdnung ist eine über nationalen Gesetzen wie dem BDSG stehende EU-Verordnung, die bereits seit 2016 in Kraft ist, aber nun zum 25. Mai 2018 gilt, d.h. zur endgültigen Anwendung kommt. Die DSGVO regelt und vereinheitlicht EU-weit die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen.

Die DSGVO gilt damit für alle Unternehmen und sonstige nicht private Rechtsformen, die in der EU oder mit der EU Daten austauschen und/oder verarbeiten, sprich: Geschäfte abschließen, online oder offline. Also auch ein Schweizer oder amerikanisches Unternehmen, dass mit EU Bürgern in Kontakt tritt, muss sich zukünftig an die DSGVO (engl. GDPR) halten. Dazu zählen auch Konzerne wie facebook und google.

Das betrifft auch, aber nicht nur, die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Webseiten.

Gilt das auch für mich?

Als Unternehmen zählen diesbzgl. prinzipiell alle Rechtsformen, sofern diese nicht rein privater Natur sind. Also auch Einzelunternehmer, Freiberufler, GmbHs, Vereine, … wenn diese direkt oder indirekt mit ihrer Webseite auch nur entfernt kommerzielle Interessen vertreten. Eine typische Ausnahme wäre z.B. eine Familienwebseite, auf der Familienbilder für Freunde und Familie eingestellt werden ohne Verlinkung auf kommerzielle Seiten wie z.B. amazon oder andere Affiliate-Links. Für alle anderen gilt die DSGVO.

Warum ist das für mich wichtig?

Wir gehen selbstverständlich davon aus, dass unsere Kunden wie wir in aller Regel sorgsam mit Daten ihrer Webseitenbesucher und ihrer Online-Kunden umgehen. Weder missbrauchen noch verkaufen sie personenbezogene Daten oder gehen fahrlässig damit um. Sie interessieren sich meist noch nicht einmal dafür, welche Daten automatisiert auf ihrer Webseite verarbeitet werden. Also wo liegt das Problem? Weiterlesen

Mit Sicherheit im Internet

Sicherheit für Webseitenbetreiber auch vor Abmahnungen!

Eine schleichende Bedrohung in Punkto Sicherheit ist die zunehmend schärfere Rechtsdurchsetzung aufgrund von Vorgaben, Regelungen und Grundverordnungen der EU. Seit Mai 2018 gilt die DSGVO (DatenSchutzGrundVerOrdnung).

Schutz vor Hackerangriffen auf Webseiten

Die Cyberkriminalität hat seit 2016 nochmals signifikant zugenommen. Vor allem Webseiten, die eine zu Recht weit verbereitete Software wie WordPress oder andere CM-Systeme verwenden, sind Ziele für Hacker. Dabei werden oft bekannte Sicherheitslücken (engl. Exploits) verwendet, um Schadsoftware auf dem Hostingserver einzuschleusen. Diese werden später z.B. für sog. „Distributed Denial of Service“-Attacken eingesetzt (DDoS), die andere meist prominente Webseiten zum Ziele haben und diese durch zu hohe Anfragelasten durch jene Schadsoftware der vielen „gehackten“ Servern temporär nicht erreichbar machen.

Unsere Webseitenprojekte sichern wir weit überdurchschnittlich ab und haben durch Erfahrung mit Hackerangriffen genügend dazu lernen müssen, damit wir und unsere Kunden wieder ruhig schlafen können.

Schutz der Privatspähre

Wir legen Wert auf unsere und Ihre Sicherheit und Wahrung der Privatsphäre. Wo werden überall private Daten, die einen hohen Marktwert besitzen, ausgelesen und wie kann man das unterbinden? Weiterlesen